Erfahrungen/ Rückmeldungen von Klienten

Aufrichtung einer Schwangeren

Die junge Klientin berichtete mir, vor ihrer Wirbelsäulenaufrichtung, von Rückenschmerzen und Kniebeschwerden , die sie schon länger hatte. Auch

würden sie immer wieder Depressionen  plagen, die, nach eigener Aussage, aus der Kindheit herrührten.

Bei der anschließenden Vermessung ihrer Schulterblätter ergab sich eine Differenz von ca. 1,5 cm zwischen linken und  rechten Schulterblatt. Der

Beckenschiefstand  der Klientin bewirkte zusätzlich eine Beinlängendifferenz von ca. 1 cm.

Durch die Geistige Wirbelsäulenaufrichtung wurde nun die "Göttliche Ordnung"  hergestellt, somit konnten alle Differenzen ausgeglichen werden.

Während der Behandlung wurde ihr Körper auch geistig entstört, entstrahlt und entgiftet.

Bei Schwangeren wird das Baby im Mutterleib gleich mit begradigt/ aufgerichtet,  es kommt dadurch schon mit gerader Wirbelsäule und ohne

Beckenschiefstand auf die Welt.

Nach Abschluß der Behandlung fühlte sich die Klientin sehr wohl und ausgeglichen. Sie entschied sich gleich für einen weiteren Behandlungstermin

mit Reiki. Als die Klientin dann 14 Tage später wieder kam, erzählte sie mir folgendes:

Seit der Wirbelsäulenbegradigung hat sich viel bei mir getan, ich fühle mich viel besser. Obwohl ich das Kind immer wollte, empfand ich die Schwangerschaft, vor der Begradigung, eher als Belastung und konnte mich irgendwie nicht auf das Kind freuen. Doch das hat sich komplett gedreht,

ich freue mich jetzt sehr auf mein Kind !  Die Depressionen sind weg, mein Rücken und die Knie sind auch besser. 

Jetzt freue ich mich auf die Reiki- Behandlung.

Ein Klient berichtet:

Um die Erfahrungen eines Klienten mit der Geistigen Wirbelsäulenaufrichtung anzuhören,  klicke bitte auf die grüne Schaltfläche.

Erfahrungen einer Klientin

Ich bin 56 Jahre und habe eine stark ausgeprägte Skoliose. Ich wurde 2 mal an der Wirbelsäule operiert, die erste Operation erfolgte schon nach der Vorschuluntersuchung, im Alter von 7 Jahren. Dabei wurde mir ein Knochenspan eingesetzt und ich mußte danach ein Jahr lang ein Korsett tragen.

Bei diesen Op´s wurde mehr kaputtgemacht.

Während einer Kur wurde ich vermessen: - Kyphosewinkel: 75 Grad (eine nach hinten verstärkte konvexe Krümmung der Wirbelsäule/Buckelbildung)

und Lordosewinkel: 56 Grad (Wirbelsäulenkrümmung nach vorn/ Hohlkreuz)
Zu irgendwelchen Ärzten brauche ich nicht gehen, also ging ich auf die Suche nach Alternativen und bin bei Susanne angekommen. Termin zur Geistigen Wirbelsäulenaufrichtung gemacht, bei der Gelegenheit gleich meine Enkelin mitgenommen, die auch von Skoliose betroffen ist.

Keine Ahnung was uns genau erwartet, wir betraten die Praxis und fühlten uns sofort gut aufgenommen. Nach einem Tee und einem sehr angenehmen Gespäch ging es los. Meine Enkelin hat ihre Behandlung gleich mal "verschlafen". Als ich dann behandelt wurde, spürte ich ein zartes Kribbeln im Körper. Seit meiner ersten Behandlung bei Susanne habe ich keine Schmerztablette und keinen Blutdrucksenker mehr genommen.
Nach ca. 5 Wochen machten wir dann noch eine Reikibehandlung mit Urblockadenauflösung, mir ging es gut, mein Körper begann nach der Behandlung sich zu entgiften.
Seit meinem ersten Besuch in der Heilpraxis von Susanne wurde mir immer klarer, daß der Weg, den ich eingeschlagen habe, der Richtige ist und mir gut tut.
Ich beschäftigte mich mit allem was so Tag täglich auf uns einstürmt. Vor allem das Thema  Handystrahlung und 5 G Belastung, aber auch da konnte Susanne helfen. In ihrer Praxis bietet sie Hilfsmittel an die sich im Alltag als super nützlich erweisen.
Sie war auch so lieb und hat meine Wohnung auf störende Frequenzen geprüft.
Ja und bei dieser Gelegenheit hat sie nicht nur mit meiner kleinen Katze geschmusst, sie hat sie gleich mal so nebenbei energetisch aufgerichtet.
Also für jeden, der auf dem Weg raus aus der Schulmedizin ist,  ich kann Bio-Kraftfeld nur empfehlen.
Von Herzen lieben Dank

Nachtrag zu meiner Enkelin: Nach der Geistigen Aufrichtung hatte sie einen routinemäßigen Untersuchungstermin in einer Klinik in Eisenberg wegen

                                                             ihrer Skoliose, dabei wurde festgestellt, daß sich ihre Wirbelsäule so verbessert hat, daß sie nun kein Korsett mehr        

                                                              tragen muß. Das verordnete Korsett wurde schon vor der Aufrichtung fast garnicht getragen, weil es für sie unerträglich

                                                              war !

 

 

 

 

 


Tierbehandlungen/ Beispiele aus meinem Praxisalltag:

Hündin Elli:  Die mittelgroße Mischlingshündin lernte ich auf einem Ferienhof kennen. Sie begrüßte uns gleich ganz freundlich bei unserer Ankunft.

                             Mir fiel sofort auf, daß Elli sich nicht mehr so gut bewegen konnte, eine gewisse Steifigkeit beim Laufen war unübersehbar.

                             Von der Besitzerin erfuhr ich dann, daß sie schon 12 Jahre alt ist und seit einiger Zeit Arthrosetabletten gegen ihre Schmerzen bekam.

                              Ich wollte Elli unbedingt sofort helfen und begann sie zu begradigen, legte dann an verschiedenen Stellen und Gelenken meine                   

                              Hände auf, um ihr Heilenergie (Reiki) zu geben.  Die Besitzerin schaute erstmal skeptisch, ich erklärte ihr was ich gerade tue und sie

                              fand es gut, daß ich ihrer Elli helfen will.  Der Hündin gefiehl die Behandlung sichtlich, sie hielt ganz still, man konnte ihr ansehen,

                              wie gut sie sich dabei fühlte.

                              Als ich dann fertig war, bekam ich dankbare Blicke von Elli. Der Besitzerin sagte ich, daß es ihr bestimmt bald besser gehen wird und

                              sie soll Elli die nächsten Tage beobachten.  

                              Am nächsten Tag schaute mich Elli schon ganz anders an, sie hatte wohl weniger Schmerzen und kam zu mir, um sich für ein paar

                              Minuten behandeln zu lassen.  Als sie genug davon hatte, ging sie weg.  Das ging noch zwei Tage so und Elli ging es jeden Tag etwas

                              besser. Sie konnte nun geschmeidiger und ausdauernder spazieren gehen.  

                              Am fünften Tag unseres Aufenthalts lag Elli nicht mehr, wie sonst, auf dem Erdboden, sondern in der Garage auf einer Bank ! Das war

                              wirklich außergewöhnlich, die Besitzerin konnte das kaum fassen und meinte: das hat sie schon sehr lange nicht mehr gemacht,

                              weil sie dazu überhaupt nicht in der Lage war. 

                              Zwei Tage später, an unserem Abreisetag, freuten wir uns alle gemeinsam über den wundervollen Heilungsverlauf bei Elli.  Sie ist nun

                              wieder richtig fit und fühlt sich wohl. Für dieses Erlebnis bin ich bis heute sehr dankbar.